26.06.2022 - Berg1200: Festgottesdienst

anlässlich des 1200-jährigen Bestehens von St. Johannes Baptist in Berg, 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr und 100 Jahre MTV Berg


mit Weihbischof Wolfgang Bischof (Erzdiözese München und Freising), Pfarrer Albert Zott und einem Zelebrantenteam in ökumenischer Gemeinschaft mit Pfarrer Johannes Habdank

auf dem Gelände des MTV Berg am Lohacker in Berg

Bilder von dem Open-Air-Gottesdienst finden Sie hier. Nachstehend Pfarrer Habdanks Grußwort zum Nachlesen.

 

1200 Jahre Berg - Grußwort von Pfarrer Johannes Habdank
im Festgottesdienst am 26.6.2022, 10 Uhr am Sportplatz


Nachdem ich auch Johannes heiße, mache ich es auch gnädig!

Sehr geehrter Herr Bischof, verehrte Kollegen, liebe BürgermeisterInnen, liebe ökumenische Festgemeinde und festlich vereinte Freunde aus Berg und Umgebung - seit Jahrzehnten wird am Ostufer des Starnberger Sees Ökumene gepflegt mit wechselseitigen Respekt vor dem jeweiligen konfessionellen Profil des anderen, aber auch mit Interesse füreinander und an einem Miteinander, wo immer es möglich ist: christlich und sozial, offen. Was wir dabei jeweils gemeinsam daraus machen seit vielen Jahren für und mit unseren Menschen, ist das Entscheidende. Da werden wir auch dranbleiben und das Mögliche tun.

Im Namen der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Berg darf ich mich heute an diesem Festtag herzlich bedanken für alles ökumenische Zusammenwirken zum Wohle der Christenmenschen in Berg! Insbesondere für die Möglichkeit, dass wir Evangelischen wie selbstverständlich seit Jahrzehnten die Pfarrkirche in Aufkirchen und alle Filialkirchen für Gottesdienste, auch Taufen, Hochzeiten und Trauerfeiern mitnutzen dürfen, und dass das auch weiter so bleibt, zumindest bis Pfarrer Zott und ich in den sog. Ruhestand gehen werden. Das ist vertraglich vereinbart, und das war für uns und viele Generationen Evangelischer hier am Ostufer noch nie selbstverständlich, dass wir das dürfen: ein großes Geschenk! Hab Dank!

Es tut gut zu wissen, dass wir alle hier in Berg – bei allen Unterschiedlichkeiten – doch eine große Gemeinschaft sind, so gut das in einer modernen, individualisierten Gesellschaft eben möglich ist. Zumindest bemühen wir uns darum. Um Einheit.

Dazu alles Gute und Gottes Segen für die nächsten 1200 Jahre! 

Manches dauert eben … . „Is aber fei gar nix“ – angesichts des Ewigen.

Amen.