Sie sind hier: Home Aktuell

Aktuell

Sommerfest 08.07.2016

Aktuell >>

Andacht mit Pfarrer Johannes Habdank


Begrüßung

Dies ist der Tag, den der Herr macht, lasset uns freuen und fröhlich an ihm sein! Mit einem Festtagswort aus dem Psalm 118 grüße ich Sie und Euch alle zum ökumenischen Sommerfest unserer Gemeinden 2016!

Wir haben Glück mit dem Wetter und sind dankbar dafür! Ebenso dankbar allen, die mitgeholfen haben und mitmachen, dass dieses Fest gelingt!

Und ich begrüße alle Ehrengäste - und damit meine ich uns alle, um mir und uns allen eine Litanei von Nennungen von Namen und Positionen, aber auch und die Peinlichkeit zu ersparen, dass jemand nicht oder nicht gebührend begrüßt wurde, nein: alle sind Ehrengäste gleichermaßen, denn nach allgemein christlichem und biblischen Verständnis ist bei Gott und vor Gott jeder ein Ehrengast, ob groß oder klein, gesund oder krank, arm oder reich, evangelisch oder katholisch, bayerisch oder zuagroast, deutsch oder aus anderen Ländern dieser Erde, unserer Einen Welt, ob alteingesessen oder gerade ein-getroffen – einfach unterschiedslos alle, die gekommen sind und da sind - herzlich willkommen! - Singen wir gemeinsam mit Begleitung der Bläser – danke, dass Sie erneut für uns spielen! – ein ökumenisches Lied, dessen zu vermutende Nicht-Kenntnis uns alle ökumenisch verbindet – aber, es muss nicht immer „Geh aus mein Herz und suche Freud!“ sein, nein, heute einmal:

"Freuet euch der schönen Erde" (EG 510, 1-5)

 

 

 

 

 

 

 


Ansprache anlässlich des gesungenen Liedes

Liebe sommerliche ökumenische Gemeinde!

Freuet euch der schönen Erde, denn sie ist wohl wert der Freud. O was hat für Herrlichkeiten unser Gott da ausgestreut! Und doch ist sie seiner Füße reich geschmückter Schemel nur, ist nur eine schön begabte, wunderreiche Kreatur. - So hat es der Theologe und Dichter Philipp Spitta, Zeitgenosse und Freund Heinrich Heines, im Jahre 1837 formuliert, so haben wir es im Lied gesungen, das nun alle kennen – ich auch.

Freuet Euch der schönen Erde! Also ich freue mich am ehesten der schönen Erde, wenn ich hier in Berg und Umgebung bin, im Voralpenland – oder auch in einer der ferneren Gegenden mit bezaubernden, extremen Landschaften, zuletzt in Israel, jenem kultur- und religionsgeschichtlich so wichtigen, ja einzigartigen Land, das aber ungefähr nur so groß wie Hessen ist. (Nebenbei bemerkt: die Bedeutung eines Landes bemisst sich nicht nach seiner Größe oder Ausdehnung, sondern z. B. nach seiner Kultur- und Religionsgeschichte, abgesehen von einem bestimmten Teilnehmerverhalten der Isländer bei der EM … Hu!) I

In Israel habe ich mich gefreut und gestaunt, was es alles auch noch anderes Schönes, Extremes oder auch Bizarres gibt, ja, auch das Bizarre hat seinen Reiz auf mich und kann schön sein! Das empfindet ja jeder anders, je nach Landschaft, je nach Jahreszeit, und auch je nach persönlicher Lage und Stimmung, ob die Erde um ihn herum ihn gerade erfreut. „Freuet euch der schönen Erde“ - da gibt es kein objektives Kriterium, es ist in die biographische und je momentane Erlebniswelt des Einzelnen eingebettet, wie Du das siehst. Auch an so erhabenen, interessanten und als erstrebenswert geltenden touristischen Highlights wie dem Berg Sinai (2285 Meter hoch, das ist immerhin mehr als ein Mittelgebirge bei uns) ist das heute so: Du kannst dort oben, zur Zeit gerade eher nicht wegen der Sicherheitslage, im Schlafsack unter freiem Himmel auf einem Felsen nächtigen oder in einer kleinen Hütte (mit) übernachten, um dann den sagenhaften Sonnenaufgang mitzuerleben. Es geht dir gut, der Sonnenaufgang ist schön! Wenn es einem schlecht geht, wird die Wahrnehmung desselben Sonnenaufgangs dagegen getrübt sein, und du siehst und riechst vor allem auch, wie dieser Berg da oben von Menschen verschmutzt ist. Natürlich nicht überall, je nachdem, woher der Wind weht. Freundlicherweise ist dieser Berg aber so schön, seine Formen so eindrucksvoll und die Erlebnismöglichkeiten sind so großartig, dass sich dann unweigerlich doch die Ansicht durchsetzt: „Freuet euch der schönen Erde!“ Wie überwältigend schön ist die Natur am Berg Sinai und auf der ganzen Halbinsel , das Land Israel ebenso!

Zurück zu uns hier, in unser Berg: Wieviel Schönheit bietet uns die Erde hier in Berg am Starnberger See und Umgebung! „Freuet euch der schönen Erde!“

Freuet Euch – schauen Sie einmal im EG-Liederverzeichnis unter „F“ nach:

Acht Lieder beginnen mit „Freut euch!“ oder „Freu dich“. Zwei Lieder beginnen mit „Fröhlich“. Ein Lied beginnt mit „Fürchte dich nicht“.

Ist das nicht ermutigend in einer Welt, in der heute so oft „Fürchtet euch“ gerufen wird? Die Nachrichten sind fast vollständig bestimmt von Meldungen und Reportagen, die über Mord, von Menschen gemachten Katastrophen und Unglücksfällen aller Art berichten. Klar, das liegt auch an der weltweiten Vernetzung der Kommunikation, früher hätte man eben nicht so viel und auch nicht so schnell alles erfahren, vor allem über Ereignisse, die weiter weg geschehen. Gleichwohl habe ich – und wohl nicht nur ich, oder sieht man das so, wenn man älter wird – den subjektiven Eindruck, dass vieles schlimmer geworden ist in dieser Welt – und es ist die Frage: wieviel Negatives in zunehmender Anhäufung und mit erhöhter Geschwindigkeit hält die menschliche Seele aus? Immunisiert sie sich, stumpft sie ab, schaltet sie ab? Oder positiv gesehen: Sucht sie sich Oasen? Besinnung auf das Schöne, Gute, Genuss guter Musik, Betrachten eines schönen Bildes, einer Landschaft - Geselligkeit in fröhlicher Runde!

Gegenprogramm machen zu „Fürchtet euch!“ im Sinne von „Freuet Euch“.

Diese schöne Schöpfung Gottes, die unsere Natur ist, kann uns jeden Tag, wenn wir sie wahrnehmen und in uns aufnehmen, ausgeglichener werden lassen und dankbar, woher wir auch kommen, wo wir auch sind – auf dieser schönen Erde! Und in diesem Sinne singen wir jetzt den Kanon:

"Jeder Teil dieser Erde" (EG 655)

Vaterunser und Segen

(Bilder vom Sommerfest in der Bildergalerie)

Zurück

Ansprechpartner, die Ihnen weiterhelfen

Service  

Pfarrer

Pfarrer Johannes Habdank

Telefon: 08151 - 50 494 oder
Mobil: 0160 / 97 93 96 17
Fax: 08151 - 95 552
E-Mail: johannes(dot)habdank(at)elkb(dot)de
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Service  

Sekretariat

Sekretärin Cornelia Jung

Telefon: 08151 - 97 31 76
Fax: 08151 - 97 31 77
E-Mail pfarramt(dot)berg-ev(at)elkb(dot)de
Bürozeiten: Mo. - Di. - Fr.
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Service  

Kirchenvorstand

Vertrauensmann
des Kirchenvorstandes
Florian Gehlen

Telefon: 08151 - 95 742
E-Mail florian(dot)gehlen(at)web(dot)de

Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde

Berg am Starnberger See

Fischackerweg 10

82335 Berg

Tel.: 08151-97 31 76

        
         Newsletter
        


         Dreh mich um...
 
Newsletter
zu aktuellen Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Kirchengemeinde Berg versenden wir in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter.

Hier können Sie sich

für
den Newsletter registrieren.
         Online Anfrage
         für Taufe oder
        Trauung




         Dreh mich um...

Online Anfrage für Taufe oder Trauung

Wünschen Sie eine Taufe oder kirchliche

Trauung in der Gemeinde Berg?

 

 

       
       Berger
       BlechBläser





         Dreh mich um...

Berger Blechbläser

unter der Leitung vom Prof. Dr. Frieder Harz

Freitags 19.00-20.30 Uhr 
 

        Seniorenkreis

 

 


         Klick und ich dreh mich um...

Seniorenkreis

unter der Leitung von Hanna Schenk

I.d.R. jeden 3. Dienstag des Monats 15.00 - 17.00 Uhr

  Kinderchor   Projektchor

 
                                            Klick und ich dreh mich um...

Kinderchor

ab 6 Jahren, unter der Leitung
von Angelika Gehlen

Jeweils Dienstag
16.30 - 17.30 Uhr
im Katharina von Bora-Haus
 

Projektchor

unter der Leitung von
Frieder Harz

Projekte nach Absprache
Bekanntgabe der Proben hier