Sie sind hier: Home Aktuell

Aktuell

Predigttext Pfarrer Johannes Habdank

Aktuell >>

Predigt von Pfarrer Johannes Habdank am 2. Advent 2013

Offenbarung des Johannes Kapitel 3, Verse 7-13:
Dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Das sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der da hat den Schlüssel Davids, der auftut, und niemand schließt zu, der zuschließt, und niemand tut auf: Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. Siehe, ich werde schicken einige aus der Synagoge des Satans, die sagen, sie seien Juden und sind's nicht, sondern lügen; siehe, ich will sie dazu bringen, dass sie kommen sollen und zu deinen Füßen niederfallen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. Weil du mein Wort von der Geduld bewahrt hast, will auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die kommen wird über den ganzen Weltkreis, zu versuchen, die auf Erden wohnen. Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme! Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen, und ich will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Liebe Gemeinde,
wenn man den heutigen Predigttext hört oder liest, auch mehrfach, dann versteht man zunächst einmal eher wenig. Und man kann fragen: was hat das eigentlich mit Advent zu tun, überhaupt und heute?
Gut, es sind da auf jeden Fall zwei Verse dabei, mit denen man vielleicht im Advent auch heute etwas anfangen kann:
Das sind einmal die Worte: „Siehe, ich habe vor dir eine Tür aufgetan, und niemand kann sie zuschließen; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet.“ Ja, die Vorstellung, dass da eine Tür aufgetan ist, die niemand zuschließen kann, die also immer offen bleibt, das dürfte die Liturgische Kommission der EKD, die den Predigttext festlegt, dazu gebracht haben, diese Bibelstelle für den 2. Advent vorzusehen.
Und dann noch das andere Wort: „Siehe, ich komme bald; halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ Das ist in Verbindung zu sehen mit der „Geduld“, von der die Rede ist, in der Zeit des Wartens, der Erwartung, als die ja auch die kirchliche Adventszeit gilt.
Der heutige Predigttext aus der Offenbarung des Johannes ist nichtsdestotrotz schwer verständlich!
Schwer verständlich sollte diese Worte aber auch schon ursprünglich sein! Das ist wohlweislich Absicht gewesen, als der Text formuliert wurde. „Offenbarung“ heißt ursprünglich „Apokalypse“: Enthüllung, Entschleierung - wovon? Von Verschleiertem, Verhülltem – Verschleierung des eigentlich Gemeinten, Verhüllung in eine christliche Geheimsprache hinein – ein verklausuliertes Reden war beabsichtigt, weil ein uneigentliches Sprachgewand christlicher Kommunikation damals nötig geworden war. Warum?
Die Offenbarung des Johannes wurde geschrieben zu einer Zeit, da die Urchristen von den Römern schwertsens verfolgt wurden und in Todesgefahr schwebten, vielfach auch in Katakomben lebten. Man weiß es nicht genau, wann: ob schon zu Neros Zeiten Ende der 60er Jahre im 1. Jahrhundert oder wahrscheinlich doch erst später zu Domitians oder Hadrians Zeiten, römischen Kaisern, vor und nach 100 n. Christus, die endgültig Schluss machen wollten mit dieser neuen, seltsamen, irgendwie jüdischen und doch nicht ganz jüdischen Sekte oder Bewegung der Christen – es war für sie schwer zu taxieren, was sie nun wirklich waren – im Römischen Reich, und zwar speziell auch, was das Wirkungsgebiet der biblischen Schrift „Offenbarung des Johannes“ betrifft, im vorderasiatischen Bereich, ehemaligem Missionsgebiet des Apostels Paulus.
An sieben Gemeinden genau dort, in der heutigen Westtürkei gelegen, richtet sich die „Offenbarung des Johannes“ in sieben Sendschreiben:
konkret an die Gemeinden in Ephesus, Smyrna (Izmir), Pergamon, Thyatira, Sardes, Laodizea. Und an die Gemeinde in Philadelphia.
Um die geht es im heutigen Text.

Der Name „Philadelphia“ ist uns Heutigen vor allem geläufig als Markenname eines gewissen Frischkäseaufstrichs. Man kann ihn auch als Butterersatz verwenden. Anderen oder auch denselben ist der Name bekannt von einem gewissen diakonischen Unternehmen, das Phi-Zeichen als Emblem hat: also das Augustinum. Andere kennen „Philadelphia“ als Name einer U.S.-amerikanischen Großstadt, Ostküste, Bundesstaat Pennsylvania, von 1790 bis 1800 US-Hauptstadt, in der die amerikanische Unabhängigkeitserklärung verkündet wurde. Weiß man heute gar nicht mehr so sehr. „Phili“, wie diese Stadt von ihren Bürgern, manch dorthin ausgewanderten Deutschen und anderen Neu-Insidern und den Liebhabern dieser Stadt von je her gerne genannt wird, wird auch werblich bezeichnet als „The City of Brotherly Love“ –
und damit sind wir beim ursprünglichen Sinn des Wortes „Philadelphia“: Bruderliebe, Geschwisterliebe, sprachursprünglich aus Griechischen: die Liebe zu dem, der aus derselben Gebärmutter stammt. Also eine ganz elementare, basale Verbundenheit, die eigentlich nicht zu überbieten ist.
Und diese Liebe im Sinne elementar-verbundener christlicher Nächsten-liebe scheint in der antiken, urchristlichen Gemeinde in Philadelphia zu Zeiten der Offenbarung des Johannes vorbildlich gelebt worden zu sein. Diese Gemeinde gilt deswegen als urchristliche Vorzeige- und Paradegemeinde. Auch und gerade unter schwierigsten Bedingungen, die sie zu durchleben hat: Römische Unterdrückung und Verfolgung plagen und bedrängen diese philadelphische Gemeinde sie aufs Heftigste, ja: sogar von der „Synagoge des Satans“, die sie unterwandert, ist die Rede.
„Synagoge des Satans“ – das darf man nicht missverstehen! Darunter sind wohl zu verstehen Römer, die unter dem Deckmantel von christlich interessierten Juden in die Gemeinde eingeschleust wurden, sozusagen als Provokateure, die die Gemeindeszene zersetzen, aufmischen sollten. Oder es ist, vom Sinn her ähnlich, mit „Synagoge des Satans“ einfach nur die Römerherrschaft gemeint, mit dem Kaiser als Führer, der als Satan gedeutet wird, weil er als Gott-Kaiser Anbetung und ausschließliche Verehrung einfordert – was den Christen wie auch den Juden aber nicht möglich war aufgrund des 1. Gebots: Ich bin der Herr dein Gott, du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Ja, es war eine äußerst schwierige Zeit für die Christen, die doch alles so gut gemacht hatten in Philadelphia und nun auch durchhalten wollten unter diesen schwierigen, Existenz gefährdenden Bedingungen.
Diesen Christen wird nun gesagt, und zwar in Gestalt des erhöhten Christus, der sich dem Seher Johannes auf der Insel Patmos offenbart, wenn man denn der traditionellen Darstellung folgen will – ja, was wird ihnen im Kern gesagt?
1. Bleibt geduldig!
2. Die Tür in Eure Zukunft, die Tür zu mir ist bleibend offen!
3. Behalte was du hast!
Drei ganz starke Anerkennungen und Zusagen, Ansagen an die Gemeinde in Philadelphia von damals, drei auch für uns heute?

Ich beginne mit der dritten Ansage.
Halte oder behalte, was Du hast, dass niemand deine Krone nehme!
Liebe Gemeinde! Das war vor vielen Jahren für mich ein Spruch, den mir mein Vater in die Fremde, als ich ein Jahr in Jerusalem studiert habe, handgeschrieben gewidmet hat. Der Sinn dieses Spruchs für mich damals war: bei allen Neu- und Fremderfahrungen, die du jetzt machst, bei dem vielen, was dich vielleicht irritiert in deinem Leben jetzt, belastet oder auch auf neue Wege bringt: bleib dir treu, lass dir das nicht nehmen, was dich bisher zu dem gemacht hat, was du bist, was dir gegeben ist und was dich so schätzens- und liebenswert macht. Vor allem, lass dir deinen Glauben dort nicht nehmen und deine Art, ihn zu vertreten. So sinngemäß, aus meiner Erinnerung heraus.
So verstehe ich auch das Wort an die Gemeinde in Philadelphia. Und so soll es auch für jeden von uns heute sein: stehe zu dem, was und wer du bist, egal, wie groß die Irritationen und Schwierigkeiten sind, du musst dich nicht in Zweifeln ergehen oder gar in Selbstzweifeln zerfressen, du bist mehr, du bist, der du bist, und du darfst darauf vertrauen, dass es schon gut ist mit dir. Lass dir das, was du bist und worin du einzigartig bist, deine Talente, deine Gaben, deinen Glauben, „deine Krone“, wie es biblisch heißt, nicht nehmen. Besinne dich darauf, baue auf darauf.
Behalten wir also „unsere Krone“, wie es heißt, unsere Individualität und unser Potenzial, unseren persönlichen Glauben, halten wir daran fest! Und jeder von uns hat ja gewissermaßen – unsichtbar – seine persönliche Krone auf. Behalten Sie sie auf, behaltet ihr sie auf.

Die zweite Ansage von damals für uns heute ist:
Die Tür in die Zukunft, zu Jesus Christus ist offen.
Auch für den, der meint, sie sei zu, es gehe ihn nichts mehr weiter im Leben an, er könne damit nichts anfangen. Gerade viele Zweifler und Leute, die sich sog. Atheisten nennen, ob aus der Kirche ausgetreten oder nicht oder gar nicht erst drinnen: Ihnen steht allen das Angebot offen: Die Tür ist auf, ist immer geöffnet.
Wenn ich hin und wieder mit Menschen zu tun hatte oder habe, die mir sagen:
Eigentlich bin ich Atheist.
Dann frage ich immer zurück: An welchen Gott glauben Sie denn nicht? An den alten Mann mit Bart.
Gut, an den glaube ich auch nicht.
An den Gott, in dessen Namen so viel Unsägliches in der Geschichte des Christentums und der Kirche angerichtet wurde?
An den glaube ich auch nicht.
Aber ich glaube nicht, dass es einen Gott überhaupt gibt!
Einen Gott, den es gibt, gibt es nicht.
Wie?
Ja, es gibt Gott nicht wie irgendetwas sonst, das es gibt. Ein Stück Holz, ein Haus, einen Berg. Er ist kein Gegenstand. Es ist eine eher virtuell-reale, eine geistige Angelegenheit, eine Art höhere Vertrauenssache.
Vertrauen, zu wem?
Christlich gesehen: Zu Jesus; in das, was Jesus gesagt und getan hat und wofür er gestorben ist und neues Leben gewonnen hat im Glauben und im Leben so vieler Menschen, Lebenssinn gegeben hat.
Und wenn ich das dann weiter ausführe und erkläre, von Jesu Lebens- und Glaubensidealen rede, dann kommt allmählich Verständnis für den Sinn des Christentums auf, selbst bei hart gesonnen Atheisten oder denen, die sich dafür halten, und auch allmählich (wieder) so etwas wie Respekt vor dem christlichen Glauben, nicht immer, aber manchmal.
Die Tür ist offen, nicht nur im Advent.

Drittens und letztens, liebe Gemeinde:
Bleibt geduldig! Dieser Zuruf gilt heute nicht nur allen, die schon seit dem Oktoberfest-Ende aus Kommerzgründen Nikolaus- und Weihnachtsartikel zum Verkauf anbieten. Dieser Zuruf gilt heute in dieser Adventszeit auch allen anderen, die jedes Jahr schon vorzeitig Weihnachten feiern wollen. Da ist kaum eine Geduld zu erkennen, wenn ich hier durch Berg fahre. Wir können es offensichtlich nicht lassen, schon vor Weihnachten Bäume und Häuser und Gärten so zu schmücken und zu illuminieren, als sei Weihnachten schon da! Nein, da ist kein Sinn für den Vorbehalt, für das Abwarten!
Dabei wäre doch dieser Sinn des Wartens, des Abwartens, der Geduld genau der Sinn der Adventszeit, der sich vielleicht auch im persönlichen Adventsverhalten zeigen könnte. Und zwar nicht nur folkloristisch-kirchenjahreszeitlich. Sondern Advent ist ja auch Symbol für alle die Lebensphasen, in denen du ins Warten, ins Abwarten, in die Erwartung gesetzt und gestellt bist, lieber Mensch. Das machen wir uns oft gar nicht bewusst. Sollten wir aber.
Dass du zum Beispiel der Zeiten gedenkst und sie dir bewusst machst, in denen du abwarten, warten musstest.
Etwa in der Erinnerung Älterer unter uns: im Warten auf die Rückkunft von dir lieben Menschen aus dem Kriegsgeschehen, von der Flucht. Wie viele Menschen mussten damals - unfreiwillig - warten, ausharren, und sie haben es getan! Mit offenem Ergebnis. Sie hatten große Geduld.
Oder: Wie viele Menschen müssen heute angesichts einer schlimmen Diagnose warten, um zu erfahren, wie es wirklich weiter gehen wird.
Oder, vergleichsweise harmlos: Wie viele junge Menschen müsse heute wie lange auf einen Studienplatz und vor allem auf eine Studenten-wohnung warten. Ja, mit der Organisation der sog. Zukunft unserer Gesellschaft – da muss man schon auch ziemlich viel Geduld haben.
Und jeder von uns wird einige eigene Beispiele nennen können, wo man eigentlich mehr als Geduld braucht im Leben, besonders dann, wenn es um Probleme geht, die man selber nicht auf die Reihe kriegen kann.

Bleibt geduldig! Die Tür in Eure Zukunft, die Tür zu mir ist bleibend offen! Behalte was du hast! Das sind die drei Empfehlungen an die urchristliche Gemeinde von Philadelphia - und an uns heute!

Liebe Gemeinde:
Bleibt geduldig! Die Tür in Eure Zukunft, die Tür zu mir, Jesus Christus, ist bleibend offen! Behalte, was du hast!
Das ist, glaube ich, eine gute Anregung für jeden von uns, sich über sein Leben, was es soll und ist und weiter sein kann, Gedanken zu machen. Welche Gedanken Sie sich da auch immer machen werden, trauen Sie dem biblischen Zuspruch:
Bleib geduldig! Die Tür ist bleibend offen! Behalte, was du hast!
Amen.

 

Zurück

Ansprechpartner, die Ihnen weiterhelfen

Service  

Pfarrer

Pfarrer Johannes Habdank

Telefon: 08151 - 50 494 oder
Mobil: 0160 / 97 93 96 17
Fax: 08151 - 95 552
E-Mail: johannes(dot)habdank(at)elkb(dot)de
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Service  

Sekretariat

Sekretärin Cornelia Jung

Telefon: 08151 - 97 31 76
Fax: 08151 - 97 31 77
E-Mail pfarramt(dot)berg-ev(at)elkb(dot)de
Bürozeiten: Mo. - Di. - Fr.
9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Service  

Kirchenvorstand

Vertrauensmann
des Kirchenvorstandes
Florian Gehlen

Telefon: 08151 - 95 742
E-Mail florian(dot)gehlen(at)web(dot)de

Evangelisch-Lutherische

Kirchengemeinde

Berg am Starnberger See

Fischackerweg 10

82335 Berg

Tel.: 08151-97 31 76

        
         Newsletter
        


         Dreh mich um...
 
Newsletter
zu aktuellen Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Kirchengemeinde Berg versenden wir in unregelmäßigen Abständen einen Newsletter.

Hier können Sie sich

für
den Newsletter registrieren.
         Online Anfrage
         für Taufe oder
        Trauung




         Dreh mich um...

Online Anfrage für Taufe oder Trauung

Wünschen Sie eine Taufe oder kirchliche

Trauung in der Gemeinde Berg?

 

 

       
       Berger
       BlechBläser





         Dreh mich um...

Berger Blechbläser

unter der Leitung vom Prof. Dr. Frieder Harz

Freitags 19.00-20.30 Uhr 
 

        Seniorenkreis

 

 


         Klick und ich dreh mich um...

Seniorenkreis

unter der Leitung von Hanna Schenk

I.d.R. jeden 3. Dienstag des Monats 15.00 - 17.00 Uhr

  Kinderchor   Projektchor

 
                                            Klick und ich dreh mich um...

Kinderchor

ab 6 Jahren, unter der Leitung
von Angelika Gehlen

Jeweils Dienstag
16.30 - 17.30 Uhr
im Katharina von Bora-Haus
 

Projektchor

unter der Leitung von
Frieder Harz

Projekte nach Absprache
Bekanntgabe der Proben hier